NETZWERKEN- MEHR ALS NUR KAFFERKRÄNZCHEN

Alle reden darüber, und trotzdem will es bei machen einfach nicht richtig klappen: dass Netzwerken, denn sich ein richtiges Netzwerk aufzubauen ist eine langwierige und schwierige Aufgabe.

Im Folgenden möchte ich 5 Punkte vorstellen, die es Ihnen erleichtern sollen, sich ein effektives und breites Netzwerk zu bilden:

 

  • Man muss ich bewusst machen, dass man als Unternehmer rund um die Uhr sein Unternehmen repräsentiert. Das bedeutet, dass man sich immer so verhalten sollte, wie man als Unternehmer/Unternehmen wahrgenommen werden möchte.

 

  • Netzwerken ist etwas, was immer mitgedacht und mitgemacht wird. Wie Sie sich gegenüber Ihren Kunden, Lieferanten, Angestellten, Vermieter, etc. verhalten wird von diesen weitergegeben. Oft sind es Empfehlungen (und hoffentlich keine Warnungen) aus diesen Gruppen, die neue Kunden und / oder neue Projekte bringen. Wer jedoch eine „schlechte Nachred‘“ hat, wird diese nur sehr schwer wieder los.

 

  • Stellen Sie Ihr Licht nicht unter den Scheffel, aber machen Sie auch klar, was Sie NICHT können. Wer das Blaue vom Himmel verspricht aber dann Aufträge nicht, nicht rechtzeitig oder mangelhaft erfüllen kann, wird keinen zweiten Auftrag mehr erhalten.

 

  • Viele Unternehmer versuchen, sich von direkter Konkurrenz zu distanzieren, dabei zeigt sich immer wieder, dass eine kollegiale Koexistenz oder gar eine Kooperation zwischen Unternehmen durchaus für beide (bzw. alle beteiligten Unternehmen) von Vorteil sein kann. Das setzt jedoch voraus, dass alle Beteiligten offen und fair miteinander umgehen und sich auf Augenhöhe begegnen.

 

  • Wichtig sind besonders vertikale Kontakte, also Kontakte, Kooperationen mit Unternehmen, die nicht in der gleichen Profession tätig sind, aber indirekt miteinander zu tun haben. Ein klassisches Beispiel dafür ist die Baubranche: z.B. Maurer, Zimmerer, Dachdecker, Installateur, aber auch Friseur, Kosmetik, Nagelpflege, oder Grafik, Texter und Webdesign, etc. können solche Kombinationen sein.

 

Wichtig ist jedenfalls: empfehlen Sie nur, wenn Sie dies auch aus Überzeugung tun können, bleiben Sie fair und seien Sie der Partner, mit dem Sie gerne zusammenarbeiten würden.

 

 

2 Kommentare

  1. Hervorragende Zusammenfassung vermeintlicher Selbstverständlichkeiten.
    Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.