Das wichtigste Kapital der Unternehmer

In meinem heutigen Blogbeitrag geht es um das wichtigste Kapital, dass Unternehmer in ihre Firma einbringen und dass sie oft genug sträflich vernachlässigen.

Wer sich für die Selbständigkeit entscheidet, weiß – in den meisten Fällen – nicht wirklich was ihn oder sie erwartet. Natürlich ist den meisten bewusst, dass damit auch viel Arbeit verbunden ist. In vielen Fällen ist es aber so, dass die Realität die Annahme übertrifft.

Dazu kommt, dass die Dinge oft nicht so laufen wie gewünscht. Kunden bleiben aus, zahlen verspätet oder gar nicht, Materialpreise steigen unerwartet an und knabbern an der Gewinnspanne, Equipment oder Werkzeuge geben ihren Geist auf und müssen ersetzt werden. Man hat sich zu spät um Personal bemüht und nun soll man mit all der Arbeit auch noch Angestellte suchen. Es gibt Probleme bei Lieferungen oder Kunden fordern Leistungen, die vorab nicht besprochen wurden. Die Liste an Aufgaben die bewältigt werden müssen ist quasi endlos. Finanzielle Mittel werden knapp, der Unternehmer leidet zunehmend an Überforderung, die oft genug auch zu gesundheitlichen Problemen führt.

Wer 2 oder 3 Jahre mit vollem Einsatz und seiner ganzen Energie am Aufbau eines Unternehmens arbeitet, vernachlässigt oft seine privaten Beziehungen, in der Folge kommt es immer wieder zu belastenden Trennungen. Solche Szenarien sehe ich immer wieder. Sie zeigen, dass Unternehmer vergessen haben, was ihr wertvollstes Kapital ist: SIE SELBST!

Auf sich zu achten bedeutet nicht bloß einmal im Jahr in eine Therme zu fahren (und dort womöglich zwischen Sauna und Entspannungsraum die E-mails zu lesen) sondern sich bewusst zu machen, wo die eigenen Grenzen sind. Die ständige Überschreitung dieser Grenzen kann auf Dauer nicht gut gehen. Abgesehen von den persönlichen, manchmal dramatischen Schicksalen, die ich gesehen habe und die Familien zerstört und Menschen dauerhaft krank gemacht haben – den Unternehmen hat es ebenfalls massiv geschadet.

Wie aber soll man damit umgehen?

  • Überlegen Sie, ob ein Auftrag tatsächlich das bringt, was Sie sich davon versprechen. Kalkulieren Sie genau und nehmen Sie den Auftrag nur dann an, wenn er für Sie einen Vorteil bringt.
  • Sie müssen nicht alles alleine können. Bevor Sie sich z.B. stundenlang mit Ihrem Drucker herumärgern, holen Sie sich einen Techniker, der das Problem unter Umständen in wenigen Minuten erledigen kann.
  • Holen Sie sich RECHTZEITIG Beratung! Wenn der Gerichtsexekutor schon Stammgast ist, ist es zu spät. In vielen Fällen hätte eine rechtzeitige „Kurskorrektur“ helfen können, die finanzielle Situation von Unternehmen zu verbessern! Die Kosten die dafür anlaufen sind in aller Regel weit weniger hoch als angenommen, ein „Scheitern“ wäre viel teurer und schließlich bezahlen Sie mit Ihrer Gesundheit – und die ist tatsächlich unbezahlbar.
  • Machen Sie Pausen, verbringen Sie Zeit mit Freunden und Familie, gehen Sie Hobbies nach. Nur wer ausgeruht und fit ist, kann seine beste Leistung anrufen – und dafür zahlen Ihre Kunden, nicht für jemand, der total gestresst, übermüdet und erschöpft ist.
  • Holen Sie sich einen „Blick von außen“. Viel zu oft ist man so sehr in der „Tretmühle“, dass man den sprichwörtlichen Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht und man wird, schneller als man denkt, betriebsblind.

 

Jeder weiß, dass es eine anstrengende und energieraubende Sache ist, einen Marathon zu laufen. Jeder Läufer wird Ihnen bestätigen – das wichtigste im Training sind die ERHOLUNGSPHASEN! Ohne entsprechende Regeneration ist auch keine Weiterentwicklung möglich. Das ist ein (weiterer) Punkt an dem sich Unternehmertum und Sport gleichen. Nur wenn Sie einen klaren Kopf haben können sie Chancen wahrnehmen und Gefahren rechtzeitig erkennen.

 

In diesem Sinne: Achten Sie auf sich und bleiben Sie gesund – Ihr Unternehmen braucht Sie!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.